SG FCO 68/Tellingstedt – SSV Nübbel II 5:3 (3:0)


Das Nachholspiel gegen die Gäste aus Nübbel stand an. Das Hinspiel endete nach einer reichlich kuriosen Aufholjagd unsererseits und auch diese Partie sollte wieder torreich werden.

Wir starteten wie die Feuerwehr und nach bereits zwei Minuten brachte Niels uns in Führung – 1:0. Und es ging gut weiter. Kai behauptete den Ball gut und kam trocken zum Abschluss – 2:0 (4.Min.). Wer jetzt dachte, dass das muntere Scheibenschießen so weitergehen sollte, der sah sich jedoch getäuscht. Wir waren die dominierende Mannschaft und eroberten gerade im Mittelfeld immer wieder die Bälle. Der zündende Funke vor dem gegnerischen 16er sollte jedoch nicht fallen. Gekrönt wurde die erste Hälfte durch das 3:0 von Tim nach einem schönen Doppelpass mit Niels ( 43.Min.). In meiner Halbzeitansprache forderte ich dann mehr von dem Team. Es war nicht als Kritik gemeint ( ich hätte mir nur ein effektiveres Spiel gewünscht ) – doch vielleicht habe ich die Mannschaft damit doch etwas verunsichert.

Nach der Pause drückte der Gegner dann nämlich ziemlich auf unser Tor. Gerade Nübbels Kohlmorgen kam in Spiellaune und kaum das mit Bennet sein Gegenpart im SG-Dress verletzt vom Platz war, nutzte er unsere Unsortiertheit zum 3:1 (58.Min.). Wir brauchten jetzt etwas um unsere Ordnung wiederherzustellen und konnten den alten Abstand wiederherstellen. Kevin erhöhte auf 4:1 (69. Min.). In der 83. Minute dann sogar das 5:1. Kai nahm einen weiten Verteidigungsschlag von uns auf und bediente Niels und wieder klingelte es. In den Schlussminuten wurde es dann tatsächlich nochmal eng. Erneut Kohlmorgen (88.Min.) + Link (89.Min.) ließen die Gäste nochmals rankommen. Wir sahen bei beiden Toren nicht gut aus. Trotz allem ein verdienter Sieg unserer SG.

Respekt muss man dem Gegner zollen, da diese sich bis zum Ende nicht aufgaben und einen guten und fairen Kampf lieferten. Erwähnenswert auch das Comeback von Lars Konnowski auf unserer Seite nach fast vier Jahren Abstinenz J.

Stephan Hoffmann

Aufstellung:      Helm – Erdmann, Hoffmann, Richters – Jacobs, Grosskreutz, K.Tessmann, T.Tessmann, Schomacker – K.Adria, Eggers

Reserve:           L.Konnowski, Pfingst ( beide eingewechselt ), Schubert